Unfassbar: Linker ORF-Sender FM4 bietet Österreich-Hassern Forum

Der mediale Aufschrei war groß. Kurzzeitig wurde sogar gemunkelt: Der einschlägig links orientierte ORF-Radioableger FM4 werde geschlossen! Als schärfster Kritikpunkt gilt die Nichteinhaltung des öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrags – unter anderem auch angefeuert durch den Auftritt des umstrittenen Comedians Shahak Shapira. Ein Kommentar von Hartwig Eder Die Regierung dementiert zwar die Gerüchte, doch ein Insider bestätigt jetzt…

über Unfassbar: Linker ORF-Sender FM4 bietet Österreich-Hassern Forum — Wochenblick

Advertisements

WIEN: DAS SICHERHEITSGEFÜHL HAT SICH VERSCHLECHTERT — «INTEGRATIONSBAROMETER»

https://de.news-front.info/2017/03/23/wien-das-sicherheitsgefuhl-hat-sich-verschlechtert-integrationsbarometer/

Nicht nur in Österreich hat sich das allgemeine Sicherheitsgefühl infolge der massiven Zuwanderung der letzten Jahre deutlich verschlechtert. Für das Nachbarland weist jetzt das „Integrationsbarometer 2017”  den Stimmungsumschwung bei einer Reihe von „brisanten“ Themen wie Asyl, Islam und Burka nach.

Zwar wird das Zusammenleben zwischen Österreichern und nicht näher definierten „Zuwanderern” in der Studie des Politikwissenschaftlers Peter Hajek und des Österreichischen Integrationsfonds etwa zur Hälfte positiv beurteilt. Bei konkreten Fragen nach dem Zusammenleben mit Muslimen äußerten sich jedoch knapp 60 Prozent der Befragten kritisch. Nur ein Viertel bewertet das Zusammenleben von Nicht-Muslimen und Muslimen als gelungen. Studienautor Hajek sieht den Grund dafür unter anderem in den jüngsten Anschlägen in Europa.

Zahlen: In Moscheen sollte verpflichtend auf Deutsch gepredigt werden, findet knapp die Hälfte der Befragten. Lauter wird auch der Ruf nach einem Verbot der Vollverschleierung im öffentlichen Raum. Auch hier stimmten 80 Prozent der Befragten – 65 Prozent sehr bzw. 15 Prozent eher – zu, daß das Tragen einer Burka oder eines Niqab verboten werden sollte. Beim Thema Kopftuch war knapp die Hälfte der Befragten für ein Verbot.

Nur sieben Prozent finden demgegenüber, daß der Islam zu Österreich gehört, für 55 Prozent tut er das nicht.

„In den letzten zwei Jahren hat das Sicherheitsgefühl massiv gelitten”, resümiert Studienleiter Hajek in der „Kleinen Zeitung”. Für die Studie wurden im Juni und im Dezember 2016 jeweils 1000 Österreicher in Telefoninterviews sowie im Rahmen einer Online-Befragung interviewt.

Österreich: Kein Geld für Illegale

Ausländer ohne Aufenthaltsbewilligung sollen nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Österreich in Zukunft keinen Anspruch mehr auf Grundsicherung haben. Das Kabinett hat die Vorlage von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) und Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ) bereits beschlossen. Der Entwurf ist Teil eines Pakets, das auch schnellere Abschiebungen, eine Ausweitung der Abschiebehaft sowie höhere Strafen bei […]

über Österreich: Kein Geld für Illegale — quotenqueen

Österreich: 55,5 Prozent mehr sexuelle Belästigungen in Wien

Flüchtlinge und Einsatzkräfte stehen am 07.06.2016 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) gegenüber einer Halle, die als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird und in Brand geraten ist. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa | Eindeutige Zahlen: in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien verzeichnete die Polizei 2016 55,5 Prozent mehr sexuelle Belästigungen als im Jahr zuvor. Als Grund für diese Entwicklung führt die Polizei den…

über Österreich: 55,5 Prozent mehr sexuelle Belästigungen in Wien — DE.News Front — Aktuelle Nachrichten auf Deutsch. Online lesen

Die politisch korrekte Umbenennung von Straßen und Plätzen

Der Heldenplatz in Wien soll umbenannt werden – CC BY-SA 3.0 In vielen Städten ist man dabei, Straßen und Plätze von politisch unkorrekten Personen umzubenennen. Einige andere Straßen und Plätze, deren Namensgeber zwar dunkle Flecken in ihrer Vita aufweisen, wohl aber noch tolerierbar erscheinen, erhalten noch eine Galgenfrist und werden mit einem Schildchen versehen, welches […]

über Die politisch korrekte Umbenennung von Straßen und Plätzen — Islamnixgut