„Sprengstoffgürtel nicht verboten“: Netz diskutiert Wiesn-Rucksackverbot — Sputnik Deutschland – Nachrichten, Meinung, Radio

Nach dem Amoklauf von München und dem Anschlag in Ansbach, hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter ein Rucksackverbot für das Oktoberfest erwägt. Dieser Vorschlag sorgt nun im Netz für große Diskussionen und bissige Kommentare.

über „Sprengstoffgürtel nicht verboten“: Netz diskutiert Wiesn-Rucksackverbot — Sputnik Deutschland – Nachrichten, Meinung, Radio

Advertisements

München.Lengsfeld:Entwarnung!Ein Einzeltäter

muenchen_terrorNoch sind nicht alle Opfer der islamistischen Beilattacke von Würzburg aus dem Koma erwacht, da gibt es schon wieder Tote. Diesmal sind mehrere Jugendliche darunter. Ein Deutsch-Iraner erschoss im Münchener Olympia-Einkaufszentrum 9 Menschen und verletzte weitere 21. Ähnlich schrecklich wie diese Bluttat ist die Berichterstattung darüber. [..] Uns wurde schnell serviert, dass es sich um einen Einzeltäter handele, der bei seinen Eltern lebte. Ein „eher stiller Typ“, wieder völlig unauffällig. [..] Vorher wurden eifrig Tatarenmeldungen abgesetzt, es könnte sich um einen Biodeutschen mit Springerstiefeln gehandelt haben. (Den ganzen Beitrag gibt’s beivera-lengsfeld.de)

Entwarnung! Es war nur ein Einzeltäter!

„Allahu akbar“ bei der Trauerfeier in München

Eine Meldung des Portals Tirol24 macht darauf aufmerksam, dass eine Gedenkveranstaltung für die erschossenen Jugendlichen am Olympia-Einkaufszentrum in München durch einen ausrastenden Moslem und seine“Allahu-Akbar“-Rufe gestört wurde. Von dem Vorfall gibt es das oben gezeigte Handyvideo, aber keine Presseresonanz in Deutschland. Bei Minute 1:37 kommt der „Allahu akbar“-Schrei.

In diesem Zusammenhang sind noch einige andere Fälle zu nennen, in denen der Kampfschrei der Moslems in letzter Zeit gehört wurde:

http://www.liveleak.com/view?i=36b_1469367708