Spart Euch euer verlogenes, scheinheiliges Heulen und Zähneklappern

http://www.metropolico.org/2017/01/31/spart-euch-euer-verlogenes-scheinheiliges-heulen-und-zaehneklappern/
Der heilige Obama schwebt über der linkspolitischen Kritik (Bild: Metropolico.org)
31JAN2017

Spart Euch euer verlogenes, scheinheiliges Heulen und Zähneklappern

Das grenzenlose – auch oder gerade-  von deutschen Medien im Übermaß betriebene Agieren gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Donald Trump schreckt selbst vor Fakten nicht mehr zurück. Das Ausmaß der Hysterie zeigt sich bei Trumps aktuellem Dekret rund um den Aufnahmestopp von syrischen Immigranten und seinem angeblichen »muslim ban«. Die schockierende Wahrheit: Alles bereits unter Obama dagewesen. Die US-Demokraten können sich also ihr verlogenes, scheinheiliges Heulen und Zähneklappern sparen.

Insbesondere in den deutschen Mainstream-Redaktionsstuben dürften die Finger jeden Morgen aufs neue schweißnass über die Tastaturen huschen, da Donald Trump eine »Bombe« nach der anderen platzen lässt. Fast schon an Hysterie grenzten die Reaktionen im angeblichen Qualitätsjournalismus, als der 45. US-amerikanische Präsident letzte Woche ein Dekret erlassen hatte, das neben einem temporären Einreiseverbot für Muslime aus sieben islamischen Ländern die Aufnahme von Immigranten aus Syrien für 90 Tage aussetzte (Metropolico berichtete).

Kein komplettes Hohldrehen, als Jimmy Carter, Georg W. Bush oder Barack Obama selbiges tat

Dass  nicht Trump, sondern der Ernuss- anbauende Jimmy Carter der Erfinder des Einreiseverbots für »Muslime« war (Metropolico berichtete), wurde ebenso geflissentlich verschwiegen, wie der Umstand, dass Trump nur zu jener Politik zurück gekehrt ist, die der »liebe Obama« bereits betrieben hat. Denn: der Präsident der deutschen Herzen hatte die Einwanderung aus dem Irak weit länger als 90 Tage unterbunden. In Obamas »Visa Waiver Program Improvement and Terrorist Travel Prevention Act of 2015« waren ebenfalls  jene sieben Länder betroffen, die Trump nun  auf seiner Liste aufgeführt hat, nämlich Lybien, der Irak, Iran, Sudan, Syrien, Somalia und der Jemen.

Die ganze hysterische Berichterstattung hüben und drüben, Trump habe einen »muslim ban« verhängt, kann angesichts der Tatsache, dass sich auf der Liste just jene Länder mit dem größten muslimischen Bevölkerungsanteil nicht befinden – denn das sind Indonesien, Pakistan, Bangladesh, Indien und Nigeria – in das Reich der »Fake News« verschoben werden.

Kleckern statt glotzen war Obamas Devise

Die konservative politische Zeitschrift »The National Review« beleuchtet in einem ausführlichen Artikel zur hysterischen wie- mutmaßlich auch bewusst –  falschen Berichterstattung  zu Trumps jüngstem Dekret. Die Aufregung über Trumps Flüchtlingsbegrenzung auf 50.000 Personen pro Jahr wird im Artikel Obamas Politik gegenüberstellt und offenbart, dass  – abgesehen davon jeder souveräne Staat über die Aufnahme fremder Menschen bestimmen darf – Obama erst 2016 die Aufnahme von Flüchtlingen massiv aufstockte. Wie »The National Review« aufzeigt kamen unter Georg W. Bush 2002 27.131 Flüchtlinge in die USA, ebenso waren es 2003, 2006 und 2007 weniger als 50.000, Obama ließ von 2013 bis 2015  70.000 Flüchtlinge ins Land. 2011 und 2012 durften dann nur knapp mehr als 50.000 Flüchtlinge einreisen.

Insbesondere lohne sich ein Blick auf die von der Obama Administration aufgenommenen syrischen Flüchtlinge, an dessen Unglück die USA unter Obamas Führung unzweifelhaft mit verantwortlich ist: So waren es 2011 – 29 Syrer, 2012 – 31, 2013 – 36, 2014 – 105 und 2015 – 1.682 syrische »Flüchtlinge«, denen Obama die Einreise in die Vereinigten Staaten gewährte.

Die US-Demokraten können sich ihr verlogenes, scheinheiliges Heulen und Zähneklappern sparen

Joachim Steinhöfel, der ebenfalls auf die Darstellungen des National Review verweist, stellt auf Tichys Einblick fest, dass die »US-Demokraten sich also ihr verlogenes, scheinheiliges Heulen und Zähneklappern, das sie gerade anstimmen, und das twittern von Fotos von leidenden syrischen Kindern sparen« sollten. Ganz abgesehen von der eindeutigen Gesamtverantwortung, die Obama durch sein außenpolitisches Versagen für die Krise in Syrien ohnehin trage und bei Völkermord und Giftgaseinsatz zugeschaut habe, den IS blühen und gedeihen habe lassen und nur Kleinstmengen an Flüchtlingen Zuflucht gewährte.

Wenn die Freiheitsstatue Kopf stehe, wie die »Huffington Post«“ jetzt meine, dann habe das Symbol der Freiheit mit dieser Leibesertüchtigung mitten in der Regierungszeit Obamas begonnen, so Steinhöfel. (BS)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s